Tabelle Header

 

 

 

Charlottenburger Gesichter  

   

Altes Haus, neuer Glanz

Ein ganzer Verein brennt darauf

Element-Selektor

Die Ausläufer des neuentstehenden Westens gingen vom Knie an schon in das ältere Schlorrendorf, na ja Charlottenburg. Wir machen Station am damaligen Königsweg, heute Wundstraße. Seit über 90 Jahren gibt es am Lietzensee ein altes Haus, das Parkwächterhaus. Errichtet wurde der Bau nach Plänen des Charlottenburger Magistratsbaurats Rudolf Walter von der Mauerei & Zimmerei August Spahr. Das Haus in der Wundstraße 39, wurde im EG mit öffentlichen Toiletten für Damen und Herren, einem kleinen Raum für die Parkverwaltung sowie einer Verkaufsstelle für Milch und Mineralwasser ausgestattet, im 1. OG befand sich eine Dienstwohnung für den Parkwächter.

  • Das älteste erhaltene Charlottenburger Wohnhaus - Foto: (c) kiezkurier Das Parkwächterhaus im Lietzenseepark   Foto: (c) kiezkurier-charlottenburg
  •  

    Anfang der 1970er Jahre wurde das Gebäude im unteren Stockwerk etwas verbreitert, so dass seitdem die ehemals freistehenden seitlichen Säulen nun die Begrenzung des äußeren Mauerwerks bilden. Im Untergeschoss befand sich bis 2012 ein kleiner Kiosk und öffentliche Toiletten, die bis in den Herbst 2014 mehr oder weniger regelmäßig den Parkbesuchern zur Verfügung standen. Zuletzt nutzte das Grünflächenamt Charlottenburg-Wilmersdorf die oberen Stockwerke als Aufenthaltsräume. Das denkmalgeschützte Parkwächterhaus im Lietzenseepark stand seit 2012 leer und war dem Verfall preisgegeben. Ende September 2014 hat der Verein ParkHaus Lietzensee e.V. sein Nutzungs- und Betriebskonzept in einem Interessenbekundungsverfahren erfolgreich präsentiert und den Zuschlag durch den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf erhalten. Seitdem setzt er sich für eine gemeinnützige Nutzung des Hauses ein. Geplant ist ein kleines Café mit sozialem und kulturellem Angebot zu betreiben.

    Text und Foto: Torsten Haak

       

    Charlottenburger Fotomomente  

     

    Link zu: Foto in Originalgröße

    ehem. Güterbahnhof Charlottenburg -

    Eingangstor mit Pförtnerhaus (1894)

       
    Kiezkurier Charlottenburg Homepage CSS3 Animation
    Das Berliner Lokalmagazin
     




     

    Brillen spenden für den guten Zweck!

     

    Wir wollen Menschen helfen besser zu sehen!

    Die New Line Optik GmbH meldet sich mit einer neuen Runde der Kult-Brillen-Spendenaktion "Bring Deine Alte zurück!.." Bei der Sammelaktion werden alte, nicht mehr benötigte Brillen gesammelt und gehen als Spende zum Volk des Königs nach Ghana um der Bevölkerung neue Sehfreuden zu spendieren. König Cepás Bansah von Gbi Hohoe im westafrikanischen Ghana, kam zum Auftakt extra nach Berlin.

    Der geschäftsführende Gesellschafter der New Line Optik GmbH, Dipl. Ing. Stanislav Gempel und Augenoptikermeister Dietmar Marquardt luden heute Mittag zur Pressekonferenz, in die Tauroggener Str. 3. Vorgestellt wurden u.a. das neue Spendenmotiv der Kult-Aktion. Bei der Übergabe von Sach- und Geldspenden an König Bansah erreichte die Pressekonferenz ihren Höhepunkt. Außerdem gab's noch viele Infos über weitere Projekte des König Bansah Ghana Förderverein e.V. sowie die Produkte der New Line Optik GmbH.

     

    Bundesweit sind die Optiker aufgerufen, sich an dieser einzigartigen Sammelaktion zu beteiligen.

     

    Helfen Sie mit!
     


     

     





    I N C O G N I T O

     

    Funk & Soul in höchster Eleganz
    Blueys vielköpfige Band mit neuem Album im QUASIMODO!

     

    Sonntag, 13. November 2016

    Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr

     

     

    Quasimodo - 10623 Berlin, Kantstraße 12A

     

     

    Man möge meinen, dass eine 37 jährige Band sich langsam mal auf ihren Lorbeeren ausruht. Nicht bei Incognito! Die Band strotzt nach wie vor von Kreativität und innerem Feuer, wie zu der Zeit ihrer Entstehung 1979. Die frischen, kompromisslosen, gefühlvollen, Jazz-Funk-lastigen Songs und Instrumentals des neuen, 17. Studioalbums “In Search Of Better Days“, welche das Gerippe des Incognito-Sounds bilden, scheinen weiterhin durch… und das ist nicht alles. Bluey’s Londoner Sound der letzten dreieinhalb Jahrzehnte schlängelt sich durch das gesamte Album und verleiht ihm einen lebendigen Körper mit Einlagen von Drum & Bass und Broken Beats, Rare Groove, Deep Soulful House und sogar Einflüssen von Rock und Blues, welche im Mittelpunkt der britischen Musikscene der späten 60er und frühen 70er Jahre standen. Blueys feines Gespür für‘s Songschreiben und Produzieren zeigt sich wieder einmal auf ganzer Bandbreite. Der traditionsreiche und klassische Sound der Vergangenheit läuft fließend über in die klangliche und akustische Sprache der Gegenwart und Zukunft. Diese Songs über Liebe, Wahrnehmung, Infragestellungen, Herausforderungen, Optimismus, Freude und Hoffnung zählen ohne Frage zu seinen Besten! Währenddessen bahnt sich Bluey weiterhin seinen eigenen Weg mit seiner immer größer werdenden Gemeinschaft an Top-Künstlern, angetrieben von der Leidenschaft zum Geschichtenerzählen und dem Ziel, Verbundenheit durch den Groove zu kreieren. Funky Beats, smoothe Rhythmen und großartige Stimmen sind seit jeher das Markenzeichen von Incognito. Das einzigartige Soundkollektiv ist ein globales Phänomen. Mehr als tausend Musiker aus vierzig Ländern haben in bisher 37 Jahren Incognito-Geschichte die Funk-, Soul- und Acid-Jazz Schule von Mastermind Jean Paul „Bluey“ Maunick durchlaufen. Bluey steht in erster Reihe der kreativen Musikszene Londons. Die explosive Mixtur aus bläsergetriebenem Funk, Electric Jazz und Dance Pop, die er als Produzent, Komponist, Gitarrist und Sänger von Incognito schuf, war die Initialzündung für die englische Jazz-Funk Bewegung, die sich später zum Acid Jazz entwickelte. Incognito hat die Musikszene nachhaltig beeinflusst. Diese Einflüsse hört man bei den Brand New Heavies genauso, wie bei Jamiroquai und in der gesamten „Neo-Soul“ Bewegung mit Künstlern wie Maxwell, Jill Scott und D’Angelo.



     

     

    Das Biotop der Fließwiese - Ruhleben

     

    Es ist gerade mal 18.000 Jahre her, da bricht die letzte, die sogenannte Weichseleiszeit über Nordeuropa herein. Das gefrorene Nass schiebt Unmengen von Sand und Geröll mit sich. Und es stoppt: in Charlottenburg. Im Bereich der Charlottenburger Murellenberge kann man die Folgen noch heute betrachten.

    [mehr]

     

    Kein Bankgeheimnis - Patenschaften für Bänke

     

    In zahlreichen Grünanlagen gibt es Bereiche, die zum Verweilen einladen. Und was hilft mehr beim Entspannen als eine schöne Parkbank? Im Sommer sind sie besonders begehrt - und auf Holz sitzt es sich am angenehmsten.

     

    Leider sind Sitzbänke oft durch sinnlose Zerstörungswut beschmiert oder beschädigt.

    So ist es für den Genuss des Flaneurs immer wieder nötig, kaputte Bänke zu reparieren und neu zu streichen oder sogar auszutauschen. Eigentlich lässt sich eine morsche Holzlatte schnell und günstig ersetzen, wenn nur der Zahn der Zeit an der Sitzgelegenheit nagt. Doch durch den Mutwillen entstehen dem Senat enorme Kosten. Die finanzielle Belastung beziffert das Grünflächenamt Charlottenburg-Wilmersdorf je nach Beschädigung und Konstruktion einer Bank, auf zehn bis zweieinhalbtausend Euro für den Bezirk.

     

    Link zu: Foto in Originalgröße
    Bank   Foto: Torsten Haak

     

    Hier können Sie helfen und sogar selbst gestalten.

     

    Mit einer Bankpatenschaft unterstützen Sie die Wartung und Pflege von betroffenen Sitzgelegenheiten oder die Anschaffung neuer Bänke. Haben Sie einen geeigneten Standort für eine Bank   im   Auge   und   sind  Sie bereit  für  eine  Patenschaft?  Da  hilft  Ihnen  das  Straßen-  und  Grünflächenamt gern weiter.

     

    Tiefbau(at)charlottenburg-wilmersdorf.de

       

    In der nächsten Ausgabe  

    Fifties-Ikone in der City West
    Am Ku'damm steht Berlins einzige Verkehrskanzel

    Link zu: Foto in Originalgröße

     

    Versteckt und ausgedient
    Das alte Gefängnisgebäude in der Kantstraße

    Link zu: Foto in Originalgröße

     

    Mittenmang
    Der Stuttgarter Platz

    Link zu: Foto in Originalgröße

     

    Alte Tanke wird zu neuem Café
    Die Arbeiten an den Holtzendorff-Garagen

    und vieles mehr...

     
       

    Der Österreich Park hatte im Mai seinen dritten Geburtstag

    Die Alpenrepublik präsentiert sich als Freizeitanlage für Berliner.

     

    Element-Selektor
  • 2015 2015
  • München hat seinen Englischen Garten – Berlin dafür seinen Österreich Park. Das Berliner Pendant ist nicht ganz so groß, nicht ganz so berühmt, dafür hat der Österreich Park im Charlottenburger Ortsteil Kalowswerder an der Caprivibrücke seine ganz eigene Geschichte. Jahrelang ist das 3.000 Quadratmeter große Grundstück direkt an der Spree eine verwahrloste Brache. Da Berlin nun „arm, aber sexy“ ist, wie es der ehemalige Bürgermeister formuliert, beschließt die Tourismusorganisation Österreich 2013 an diesem Ort eine ganz besondere Werbemaßnahme. Auf eigene Kosten legt die Alpenrepublik in der ehemaligen Sömmeringanlage mitten in Berlin einen öffentlichen Themenpark an. Österreich ist eins der beliebtesten Reiseziele der Deutschen und deshalb sind in der Anlage typische landschaftliche Motive des Nachbarlandes dargestellt. Es gibt einen alpinen Steingarten mit hellen Granitbrocken aus Kärnten, umrahmt von Enzian, Glockenblumen und Alpen-Astern. Außerdem ist eine Allee steirischer Apfelzierbäume, eine Blumenwiese und ein Rosengarten in den österreichischen Nationalfarben Rot-Weiß-Rot angelegt. Die alten Parkbänke sind durch Salzburger Almbänke ersetzt. Eine Attraktion ist die breite, geschwungene Donauliege mit Spreeblick, die Platz für zwei Personen bietet. Durch ein Fernrohr kann man einen von Künstlern gestalteten Blick auf die Tiroler Alpen werfen. Im vergangenen Jahr ist gerade der runderneuerte Kinderspielplatz eröffnet worden. Österreich übernimmt zunächst bis 2016 die Unterhaltung des Parks. Nun feiert der Österreich Park den dritten Geburtstag. Da braucht Berlin auch keinen Englischen Garten.

    Text: Michael Sagorny

     

    Aktuell sind ein Gast und keine Mitglieder online